Erstinformation

Krebs  ist eine Krankheit, deren Heilung von mehr als nur einer  medizinischen  Betreuung abhängig ist. An dem Heilungsprozess sind neben  Ärzten  verschiedener Fachgebiete, auch Selbsthilfegruppen und Nachsorgestellen beteiligt. Nicht zuletzt bedarf  es der aktiven Mitwirkung der Patienten  und ihrer Angehörigen. Krebs  wird heilbar durch ein geschärftes  Bewusstsein für den eigenen Körper,  durch Abbau von Ängsten und die  Unterstützung lebensrettender Früherkennung. Daneben sind auch  Lebensmut und Lebensfreude ein wichtiger Faktor auf dem Weg zur Heilung.

 

Initialzündung für den  Verein „Manus-Hoffnung e.V.“ war die eigene,  mehrjährige Leidensgeschichte der Initiatorin Manuela Jensen. Aus den  teils mühsam  selbst gewonnenen Erfahrungen entstand die Idee, anderen  Betroffenen und deren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.  So unter Anderem  Hilfestellung und seelischen Beistand beim Gang durch  den medizinischen  und behördlichen „Dschungel“ zu bieten. Dieser  prasselt auf die  Betroffene zusätzlich zur verständlichen Angst bei der  Diagnose Krebs  unausweichlich ein, worin man sich erst einmal  zurechtfinden muss.

Die Idee ist ein Forum für Betroffene, Angehörige und Interessierte   anzubieten, in Form von Treffen, für Einzelgespräche, Austausch,   Informationen, Aufklärung, Rat und Hilfe. Dabei ist die Kooperation mit   anderen Vereinen ausdrücklich erwünscht und gesucht. Dies wird im  ersten  Schritt über einen ab sofort monatlich an jedem ersten Dienstag  stattfindenden Stammtisch realisiert. 

 

Kurzfristig wird der  Stammtisch für Betroffene, Angehörige und  Interessierte eine erste Anlaufmöglichkeit bieten. Die Termine können  auch für Arbeitstreffen der Vereinsmitglieder, Unterstützer und  Interessierte genutzt werden. Auch die Freude am Leben soll nicht zu  kurz kommen.

 

Mittelfristig ist der  Aufbau einer Begegnungsstätte in Form eines  erweiterten Cafés geplant.  Zusätzliche Angebote wie Beratung und  kulturelle Angebote fördern die Stärkung des Lebensmutes sowie die für  die Heilung eben essentiell wichtige Lebensfreude. Dazu wird die  Kooperation mit ergänzenden  Vereinen und Organisationen weiter  ausgebaut und so breiter aufgestellte Hilfe angeboten.

 

Langfristig ist die Gründung weiterer Cafés als  Begegnungsstätten  deutschlandweit angedacht. Außerdem soll eine Zuschaltung zusätzlicher  Angebote wie z.B. Palliativ- und Hospizbegleitung, intern wie extern  durchgeführt, etabliert werden. Des  Weiteren wird der Verein sobald als  möglich in eine Stiftung münden, um  das Angebot und die Spendengelder  nachhaltig und dauerhaft zu sichern.

 

Der Verein will hierzu mit Ihrer Unterstützung seinen Beitrag  leisten. Manus-Hoffnung e.V. ist am Amtsgericht München unter  Vereinsregister Nr. VR 206 708 eingetragen und als gemeinnützig  anerkannt.  Spendenquittungen können selbstverständlich ausgestellt  werden.

 

Wir  freuen uns über Interessierte und neue Mitglieder, Spenden,  Sponsoring  und Stiftungswillige, sowie Kooperationen und Unterstützung  jeglicher Art. Für Fragen jeglicher Art stehen wir gerne zur Verfügung.